liesel.hobbyfabrik.de 
Translate    

 Handarbeitsmagazin
    "Liesel"
 Lehrgang - häkeln

Den Häkellehrgang ( Texte und Fotos) veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des Burda - Verlages.
"burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.. Vielen Dank.

 
                   



Das einfache Stäbchen

Manche nennen es auch das "ganze" Stäbchen. Es ist knapp doppelt so hoch wie breit: 2 Reihen aus je 5 Stäbchen füllen annähernd die Fläche eines Quatrates. Nebeneinander gehäkelte Stäbchen bilden eine Reihe schlanker Säulen.

10a - 10c
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.


Abb. 10: Ehe über dem Luftmaschenanschlag in die 4. Luftmasche, ab Nadel gezählt, einzustechen ist, muss ein Umschlag ausgeführt werden. Ist die Schlinge durchgeholt, wird der Faden erneut  als Umschlag auf die Nadel genommen und in Pfeilrichtung durch nur zwei auf der Nadel liegenden Schlingengezogen. In der Fachsprache heißt dies "Schlingen paarweise abmaschen". Danach liegen wieder 2 Schlingen auf der Nadel, Abb. 10b. Diese sind wiederum mit 1 Umschlag abzumaschen. Die Abb. 10c zeigt das fertiggehäkelte Stäbchen einer Reihe über dem Anschlag aus Luftmaschen.

Das Wenden von einer zur folgenden Stäbchenreihe und der Rundenübergang

             Abb. 11           Abb. 12
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.


        Abb. 13    Abb.14  
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.

                                    
Die Höhe des einfachen Stäbchens ist mit 3 Luftmaschen auszugleichen. Beim wenden zur nächsten Reihe - oder beim Übergang zur folgenden Stäbchenrunde - sind 3 Luftmaschen zu häkeln, Abb. 11. In dieser Häkelprobe sind über einem Anschlag aus 12 Luftmaschen 9 Stäbchen ausgeführt; die 3 Luftmaschen am Anfang der Reihe zählen als ein Stäbchen. Abb. 12: das 1. Stäbchen der 2. Reihe ist in die 2. Masche der Vorreihe zu häkeln  und das letzte in die 3. " Wende-Luftmasche", Abb. 13 Ein Vergleich mit Abb. 14 ( die 2. Reihe nach dem Wenden) macht den Unterschied des Maschenbildes auf Ober-und Rückseite bzw. in Hin- und Rückreihe deutlich.


Veränderung des Maschenbildes durch unterschiedliches Erfassen der Maschen in der Vorreihe

Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.
         
Abb. 15                                     Abb. 16                                    Abb. 17
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.
       
Abb.18                                       Abb.19                                    Abb.20

Abb. 15: In der Hinreihe ist nur der rückwärts-, in der Rückreihe nur der vornliegende maschendraht des Abmschgliedes erfasst. Lt. Abb. 16 wird stets wechselnd in den vorn-, dann in den rückwärtsliegenden Maschendraht eingestochen.
Abb. 17: Das Mustedr wird iun der Rückreihe gebildet, es wird in das Abmaschglied ein- und im folgenden von rückwärts nach vorn ausgestochen. Beim folgenden Stäbchen wieder in der letzten Ausstichstelle ein-, im folgenden Maschenglied ausstechen. In der Hinreihe (Abb. 18) werden Stäbchen wie allgemein üblich gehäkelt.
Abb. 19: Es wird nicht in, sondern zwischen Stäbchen der Vorreihe eingestochen, das 1. Stäbchen zwischen die 1. und 2. Masche, das letzte Stäbchen der Reihe zwischen letzten Stäbchen und Wendeluftmaschen. Dazu eine Abwandlung, Abb. 20: Das 1. Stäbchen zwischen die 2. und 3. Masche, das 2. Szäbchen zurück zwischen die 1. und 2. masche häkeln. Dadurch entsteht der Effekt eines Stäbchen-Flechtmusters.

Stäbchen mit "Fußschlinge"



Abb. 21      Abb.22
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.

Wie beim Stäbchen üblich, wird der Faden einmal um die Nadel geschlungen, ehe in die Masche des Anschlages oder der Vorreihe einzustechen und die Schlinge durchzuholen ist. Diese Schlinge wird mit 1 Umschlag für sich abgemascht, die "Fußschlinge " ist damit gebildet, Abb. 21. Anschließend - wie beim Stäbchen üblich - 2mal je 2 Schlingen mit je einem Umschlag abmaschen. In der Abb. 22 ist das 1. Abmaschen nach der Fußschlinge bereits ausgeführt. In den beiden Abbildungen sind auch in der 1. reihe Stäbchen mit Fußschlingen gehäkelt.

Eineinha
lbfaches Stäbchen


Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.
 Abb. 23

Soll ein Stäbchen etwas höher, aber doch wieder nicht doppelt  so hoch wie ein einfaches Stäbchen ausfallen, häkelt man ein eineinhalbfaches. Det Faden wird nicht einmal, sondern zweimal um die Nadel gelegt (also 2 Umschläge ausführen), ehe man in die Masche des Anschlages oder der Vorreihe (Vorrunde) einsticht. Nun  mit 1 Umschlag zunächst 2 Schlingen (in Abb. 23 ausgeführt), dann mit 1 Umschlag die restlichen 3 Schlingen abmaschen. In der Abb. 23 zeigt auch die 1. Reihe 1 1/2 fache Stäbchen.


Das Doppelstäbchen

Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.
Abb. 24


Gleich im Anschluss lernen Sie das Doppelstäbchen, auch als, zweifaches Stäbchen bekannt. Wie beim eineinhalbfachen, so werden auch hier 2 Umschläge ausgeführt, ehe man in die Masche einsticht und den von Knäul kommenden Faden durchholt. Nun sind 4 Schlingen auf der nadel, die mit je 1 Umschlag 3 mal zu zweit abzumaschen sind. Der einfache Pfeil in der Abb. 24 deutet das 1. Abmaschen an. Zusammen mit der sich dabei bildenden Schlinge lt. doppeltem und dann lt. dreifachem Pfeil abgemascht. Kurz gesagt: " 3 mal mit je 1 Umschlag paarweise abmaschen". Vier nebeneinandergehäkelte Doppestäbchen füllen anähernd ein Quatrat.



Anschlag aus Kettmaschen, festen Maschen, halben und einfachen Stäbchen



Abb. 25 und 26           Abb. 26a
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.

  Abb. 27 und 27a       Abb. 28
Quelle: "burda"-Häkel Lehrbuch, Band 1, 1980, ISBN  3-920 158-48-2.



Beginnt eine Arbeit mit einer Reihe  aus Kettmaschen, festen Maschen oder Stäbchen, kann der Luftmaschenanschlag wegfallen. Alle diese Maschen werden mit "Fußschlinge" gehäkelt, durch diese links außen liegenden Schlingen wird jeweils wieder die Fusschlinge für die nächste Häkelmasche durchgeholt. Maschenanschläge dieser Art sind wesentlich elastischer als eine einfache Luftmaschenkette.
Für den Kettmschenanschlag mit 2 Luftmaschen beginnen, durch die 1. Masche die Fußschlinge holen, jetzt mit  1 Umschlag beide Schlingen abmaschen, siehe Pfeil in der Abb. 25.
Abb. 26: Für den Feste-Maschen-Anschlag mit 2 Luftmaschen beginnen, die durchgeholte Schlinge jedoch für sich abmaschen, Abb. 26a, dann mit 1 Umschlag die 2 Schlingen in einem Zug abmaschen. Der Pfeil in Abb. 26 deutet auf die Fußschlinge, durch die die folgende zu holen ist.
Abb. 27: Für den Stäbchenanschlag die Fussschlinge aus der 1. von 4 Luftmaschen durchholen, mit einem Umschlag abmschen ( Pfeil in Abb. 27a), dann wie beim Stäbchen üblich 2mal je 2 Schlingen abmaschen (1. Abmasche siehe Abb. 27 ).
In der Abb. 28 ist zwischen dem Feste-Maschen- und dem Stäbchen-Anschlag derjenige aus halben Stäbchen abgebildet; dafür mit 3 Luftmaschen beginnen und statt Stäbchen nur halbe Stäbchen häkeln.

Fortsetzung  Teil 5
   

 ¤-¤-¤  www.liesel.hobbyfabrik.de  ¤-¤-¤